. Die Maßnahmen von Podologen sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie Seit 2002 ist die Berufsbezeichnung „Podologin/Podologe“ und seit 2003 die Berufsbezeichnung „Medizinische Fußpflegerin/Medizinischer Fußpfleger“ gesetzlich geschützt; nur mit behördlicher Erlaubnisurkunde zur Führung der Berufsbezeichnung darf man sich so nennen. Der Begriff Podologie wird aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet: Podo = der Fuß und logie = die Lehre Die Podologie befasst sich mit der nicht-ärztlichen Heilkunde am Fuß. Die Behandlung ist sowohl eine präventive, rehabilitative und  auch therapeutische. Im Gegensatz zur kosmetischen Fußpflege, die ihren Schwerpunk auf  pflegerischen und dekorativen Maßnahmen am gesunden Fuß hat, beschäftigt sich die Podologie mit der medizinisch indizierten Fußbehandlung. Quelle: Wikipedia